Datenschutz  AGB  Impressum  Kontakt
Informationen, Ratgeber und Geschichten rund um den Hund - www.kirasoftware.com
Startseite KS Hundeportal
» Tierpark  » Tierheime
 » Ferienkalender » Spiel und Spaß  » Hundewissen » Movies
» Rasseportraits  » Maße  » Hundenamen  » Tiersternzeichen  » Hundefutter
» Startseite » Die Intelligenz des Hundes
Infos für HundeliebhaberAnzeigen ...
Infos für HundeliebhaberSo ein Hunde ...
Natürlich gibt es Frühlingsgefühle beim Menschen wie es auch Frühlingsgefühle bei den Tieren gibt.
Frühlingsgefühle
Dem Bazillus Canis auf der Spur
Bazillus Canis
& Zoonosen

Verhaltensstöungen beim Hund
Verhaltens
Störungen
Rund um den HundHundewissen
Welpen Spezial
   (Service)
 Alles über Hundewelpen
Krankheiten
   (Service)
 Infos Hundekrankheiten
Hundeküche Die schnelle feine Hundeküche
Barf Barfen für den Hund
Nordic Walking
    mit Hund

Hundenamen
    aussuchen
 Hundenamen aussuchen - Wie ?
Tierversuche Jedes Jahr werden allein in der EU bis zu 40.000 Tiere in qualvollen Kosmetik-Tests getötet
Antibellsysteme
Rekorde
Redewendungen
am Strand
Sexualität Sexualität der Hunde
Leinenzwang Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,wie sie ihre Tiere behandelt.
Hundephobie
Selten
Im Auto
Künstler Der überragende Hunde- Künstler der Welt
Energie
Pferd & Hund
Hunde im Wald
Flirtfaktor Hund
Gefühle
Korrektes     Auftreten Sollte jeder Hundhalter wissen !
Gentleman
Ähnlichkeit
Intelligenz Die Intelligenz des Hundes
Persönlichkeit
Hundekauf
Welpenkauf Finger weg von Angeboten unseriöser HändlerInnen und ZüchterInnen
Mischlinge Mischrasse-Hunde, sind genauso klug und lieb wie andere Hunde auch
Hund & Tierheim
Trennungsangst
Hundehaltung
Ihr erster Welpe
Hundeschule
Baby und Hund
Kind und Hund Ein paar goldene Regeln
Mensch & Hund
Stadthunde
Auslauf ?
Täto-Chip Neue Generation von Mikrochips
Ernährung
Diätfutter Diätfutter - nur vom Tierarzt
Hund im Bett
Gesundheit
Monats Check Gesundheitscheck für Hunde
Entwurmen Auch die Preiswerte Wurmkur vertragen fast alle Hunde
Futterallergie
Haar-Allergie
Übergewicht Leidet Ihr Hund an Übergewicht
Osteochondrose
Hunde-Pflege
Raufereien Wenn Hunde raufen, mischt man sich besser nicht ein
Hundejahre Das Hundealter berechnen - Wie alt ist Ihr Hund ?
Hund auf Reisen
Obedience
Walking
Hierarchie Sozialverhalten
Tiernotruf
Freizeitspaß
Konditionieren
   (Lernen)

Ältere Hunde
mies drauf ? Worauf wir uns konzentrieren, bestimmt wie wir uns fühlen.
Hund & Besitz-
    verhältnisse

Warum ?
Winterurlaub
Wichtige Links 
    über Hunde
Die Intelligenz des Hundes
 

Hunde haben eine sehr hohe Lernfähigkeit.
Lexikon Intelligenz bezeichnet im weitesten Sinne die Fähigkeit zum Erkennen von Zusammenhängen und zum Finden von optimalen Problemlösungen.

Das macht sie in unseren Augen intelligent.
Sie lernen wie sich die Rangfolge in ihrem Rudel zusammensetzt, in dem sie beobachten und sich merken wer mit wem wie umgeht. Mit dieser Begabung besonders behaftete Hunde setzen sich in der Fortpflanzung am besten durch und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung ihrer Art. IQ Test für Hunde


33095318 © javier brosch - Fotolia.com

Die durch den Mensch getroffene Zuchtauswahl ist für die soziale Intelligenz nicht immer von Vorteil, da hier mehr auf die Genetik und das äußere Erscheinungsbild Wert gelegt wird. Leider wird dem Merkmal der sozialen Intelligenz immer noch zu wenig Bedeutung beigemessen, obwohl dies mit der wichtigste Punkt in der Hundezucht sein muß! Bekommt der Hund nicht die Gelegenheit durch eigene Erfahrungen zu lernen bleibt er "dumm". Die Intelligenzleistung ist fehlentwickelt. Denn er erinnert sich an eigene Erfahrungen und lernt dadurch.

Ein mutiger Hund, der bisher bei Konfrontationen nur auf defensiv reagierende Menschen getroffen ist, wird bei selbstsicheren Menschen mit erhöhtem Nachdruck seinen Standpunkt verteidigen. Dies führt zu Drohgebärden des Hundes. In allen möglichen Situationen können Hunde ihren sozialen Status definieren. Sie versuchen ihren Handlungsspielraum zu vergrößern und haben eigene Vorstellungen, die sie erlernt haben, von der Über- oder Unterordnung.

Der berühmte Intelligenz- und Kreativitäts-Forscher, Professor für kognitive Psychologie und Neurologe an der Havard-Universität, Howard Gardner sagte einmal:

"Intelligenztest sagen nicht viel über die Kandidaten aus, aber mehr über diejenigen, die solche Tests erfinden."

Diese Entwicklungsvorgänge lassen den Ich-Begriff bei Hunden heranwachsen.
Die Begründung finden wir auch bei den Sinnesorganen, den Nerven und dem Gehirn, den Reaktionen, den Empfindungen und Stimmungsschwankungen. Durch das Tasten und Sehen seiner Körperteile und das Hören seiner Stimme lernt der Hund sich z. B. auch bei der Körperpflege kennen. Ebenfalls die Eifersucht (sich vernachlässigt fühlen) und das Verteidigen des alten Spielzeuges (Eigentum) und Ignorieren des neuen sind Beweise des Vorhandenseins des Ich-Begriffs bei Hunden.

Sehen Hunde sich selbst allerdings im Spiegel, erkennen sie sich nicht, meistens ignorieren sie es. Züchter und Besitzer müssen dieses Potential nutzen und das ungerechtfertigterweise schiefe Bild des Hundes in unserer Gesellschaft wieder gerade rücken.

Als Zeichen von Intelligenz verfügen viele Hunde über hervorragende Qualitäten:
Einige sind exzellente Vorstehhunde, andere vertrauenswürdige Rettungs- oder Blindenhunde. Für diese Aufgaben wurden sie im Laufe der Jahrhunderte gezüchtet. Die besonderen Merkmale vererbten sich über Generationen. So gesehen hat die Intelligenz bei Hunden einen evolutionären Hintergrund.

Wir können unseren Hund nicht belügen.
Er liest unsere Körpersprache wie ein offenes Buch, weiß unsere Bewegungen und unsere Gestik zu deuten. Er kennt unseren Körpergeruch in allen möglichen Situationen und kann ihn interpretieren. Manchmal könnte man wirklich meinen, unsere Hunde könnten Gedanken lesen. Er versteht kein Wort, das wir sprechen, aber er erkennt an unserer Stimme und an unserem Tonfall was wir wollen. Er merkt genau, ob unser Rufen schon etwas ärgerlich oder genervt klingt, ob bittend oder eher fordernd. Er weiß alles von uns, aber nicht warum wir so sind. Vor allem kennt er unsere Stärken, Schwächen, Autorität, Inkonsequenz, Gutmütigkeit, Bequemlichkeit - und er nutzt alles meisterhaft für sich aus. Aber er weiß auch ganz genau, wann es für ihn nichts zu holen gibt.

Auf die Frage: "Manipuliert Sie Ihr Hund?" werden die meisten Hundebesitzer sicher entschieden antworten: "Nein, natürlich nicht!". Doch oft trifft eher das Gegenteil zu. Hunde sind Meister im Manipulieren und besitzen unzählige Strategien, um ihre Ziele zu erreichen und ihre Menschen in ihrem Sinne zu beeinflussen.

In vielen Alltagssituationen setzen Hunde ganz gezielt ihre Wünsche durch, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Will Ihr Hund z.B. nach draußen, geht er zur Tür und kratzt daran. Oder ihr Hund findet, dass es Zeit für sein Fressen wäre und kickt seinen leeren Napf durch die Küche, läuft winselnd vor der Küchentür auf und ab oder stößt Sie sanft mit der Schnauze an und sieht dabei soooo süß aus. Und Sie - voll des schlechten Gewissens ob des armen, hungrigen Tiers - springen auf und bereiten ihm sein Futter. Oder Ihr Wuffel möchte schmusen, legt sanft die Pfote oder seinen Kopf auf ihren Schoß und sieht dermaßen rührend aus, dass sie ihn umgehend streicheln. Etwas später fällt dem Hund ein, dass er gerne spielen würde, und er bringt Ihnen seinen Ball. Sofort springen sie darauf an, lassen alles stehen und liegen, um dem Hund seinen Ball zu werfen. Schließlich wissen Sie, wie wichtig es ist, sich mit Ihrem Hausgenossen zu beschäftigen. In allen Fällen ist das gleiche passiert: Der Hund hat agiert, Sie haben reagiert! Sie sind sofort auf seine Wünsche eingegangen.

Ihr Hund hat Sie also erfolgreich manipuliert und nicht nur für den Moment einen kleinen Sieg davongetragen. Er hat einen weiteren Schritt in Richtung "Wie erziehe ich meinen Menschen" gemacht. Dass diese Situation sich jeden Tag wiederholt, macht ihre große Bedeutung aus, denn der Hund macht entsprechend oft die Erfahrung, dass er es ist, der den Ton angibt. Und das kann sich enorm auf die Gehorsamsbereitschaft Ihres Hundes auswirken.

 Persönlichkeitsmerkmale
 Mein Hund will nicht fressen

Hunde sind überdurchschnittlich begabt, uns zu beobachten:
Sie analysieren ständig unser Verhalten und lernen dabei viel über unsere körperlichen Möglichkeiten.

So wissen schon Welpen ganz genau, wann wir aufmerksam sind und was sich gänzlich unserer Wahrnehmung entzieht.

/rk

Weiter
Info & Rat HundInfo & Rat
Ein Herz für Ihren Hund
Ein Herz
für Ihren Hund

Wir müssen draussen bleiben ?
Hunde im
Restaurant

15 Fragen rund um den Hund
Wahrheit &
Legende
Infos für HundeliebhaberPositiver Trend ...
Die Welpen Statistik des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) weist im Jahr 2007 mit mehr als 89.000 eingetragenen Welpen ein Wachstum von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf.
Wissen über HundeWissen
Erst die Züchtung brachte unsere Hunde zum Bellen
Warum Hunde
Bellen

Übergewicht ist kein Schönheitsfehler
Übergewicht

Goldene Regeln
Geliebter HundGeliebter Hund
Schmunzeln Sie mit über treffende Cartoons von Hund und Herrchen
Cartoons für
Hund & Halter

Welpen fotografieren
Welpen
fotografieren
 
Sicherheit im Internet !

 
Unsere Themen über Hunde sind rasseneutral und unabhängig. Jedem seine Hunderasse ,
denn jeder soll nach seiner Fasson mit Hund glücklich werden. Wir laden Sie ein unsere “Seite” zu durchwühlen.
Viele Texte wurden überarbeitet,viel Neues ist dazu gekommen.